Einbruch Aufbruch Ausbruch


Workshops

Sa 13.06. 12:00 Praxisworkshop Kompostklo bauen

Fr 19.06.  20:15 - 22:00 Hurria! Theater zu Revolution & Bewegungsfreiheit

Sa 20.06. 14:00 - 19:00 Kinderprogramm

Sa 20.06. 14:30 - 15:30 Krieg und Konsum. Propaganda als "demoktratisches Mittel" Teil 1: Medien als Konsensmanufaktur

Sa 20.06. 15:30 - 15:00 Zapatistische Geschichten

Sa 20.06. 16:00 - 17:30 Commons: Nischen - Abwehrkämpfe - gelebte Utopien

Sa 20.06  18:00 - 20:00 Filmen, Videoschnitt und Nachbearbeitung

Sa 20.06. Ab 20:00  Where theatre ends and performance starts

So 21.06. 15:00 - 16:00 Krieg und Konsum. Propaganda als "demoktratisches Mittel" Teil 2: Das Kino als Fabrik der Emotionen

So 21.06. 17:30 - 19:00 Anarchistischer Kommunismus

So 21.06. 18:00 - 18:45 Führung zum Bienenvolk

Praxisworkshop Kompostklo bauen

mit Lena und Rike

Samstag 13.06.2015 12:00 Uhr

Für das Medienfestival (und evtl. ein weiteres Festival) wollen wir ein Kompostklo und zwei Pissrinnen bauen! Obwohl zu einer unserer alltäglichsten Dinge gehörend, sind unsere Ausscheidungen und das was mit ihnen passiert, so gut wie nie Thema. Wasser und weg. Da Wasser bei Festivals häufig rares Gut ist, ist die gewöhnliche Alternative das übelriechende Dixie. Chemie und weg. Wie es anders gehen kann, wollen wir in unserem Workshop gemeinsam erschaffen: das Kompostklo hat nicht nur eine Verwertung für die Sch…, spart Wasser (unser Klosystem verbraucht 44l Trinkwasser pro Tag und Person!) … es ist auch praktisch geruchslos! Alle sind herzlich willkommen - egal ob Baumeister*in, Leute die keine Ahnung haben was ein Torx ist, Interessierte, alle. Mitbringen: geschlossene Schuhe. Kostet natürlich nix, so wie bald immer ;) Wir freuen uns auf euch! Lena und Rike

Samstag, 13. Juni, 12 Uhr im Hof vom Leibnizhaus II (Stauffenbergstr. 30)
Lena, Rike

Hurria! Theater zu Revolution & Bewegungsfreiheit

von und mit Riadh Ben Ammar

Freitag 19.06.2015 20:15 Uhr - 22:00 Uhr

Hurria bedeutet auf Arabisch Freiheit.
Aus der Perspektive eines „Harraga“ - eines Grenzverbrenners – erzählt das Stück Hurria! unterschiedliche Wege der Freiheitssuche, die mit der Revolution in Tunesien eine neue Qualität bekommen haben.
Riadh Ben Ammar ist vor 15 Jahren als Harraga nach Deutschland gekommen. Lange war er unfreiwillig in einem Flüchtlingslager in Mecklenburg Vorpommern untergebracht, inzwischen lebt er in Berlin und ist bei Afrique-Europe-Interact aktiv.

Am 14. Januar 2011 fand in Tunesien eine Revolution statt. Danach haben viele junge Menschen das Land verlassen. Tausende sind als Flüchtlinge in Lampedusa gelandet. Damals sagte der deutsche Innenminister Thomas de Maizière, dass die Menschen erkennen müssten, dass sie nach Tunesien gehören würden. Sie sollten dort bleiben und ihr Land aufbauen. Auch Angela Merkel äußerte sich ähnlich: Sie stellte es als eine Selbstverständlichkeit dar, dass „nicht alle Menschen nach Europa kommen [können], die nicht in Tunesien leben wollen“. Das Theaterstück versteht sich als eine Antwort auf solche Aussagen.
GEGEN WEN ODER WAS RICHTET(E) SICH DIE REVOLUTION?
Das Theaterstück thematisiert eine Vielzahl der Wege der Freiheitssuche, die mit der Revolution eine neue Qualität bekommen haben.
Neben dem Kampf gegen die Diktatur war die Revolution auch ein KAMPF GEGEN DAS EUROPÄISCHE MIGRATIONSREGIME.
Europäischen Tourist*innen in Tunis, Frontex, Abschiebung? Religiöser Fundamentalismus? Welche Zusammenhänge gibt es? Wie hängen die Probleme der Nordafrikaner*innen mit der europäischen Migrationskontrolle zusammen?   

 

Kinderprogramm

Samstag 20.06.2015 14:00 Uhr  - 19:00 Uhr

Handpuppen-Basteln und Kasperlestheater
Lesung: „Oh wie schön ist Panama“

Krieg und Konsum. Propaganda als „demokratisches Mittel“ Teil I – Medien als Konsensmanufaktur

mit Nicci

Samstag 20.06.2015 14:30 Uhr - 15:30 Uhr

Alles in allem geht es um die Frage wie (insbesondere us-amerikanische) Wirtschaftseliten mithilfe der Medien ihre Herrschaft in einer repräsentativen "Demokratie" aufrechterhalten können. Von entscheidender Bedeutung sind dabei ihre Methoden der Verschleierung im Krieg um Ressourcen. Nach einer kurzen geschichtlichen Einführung nähern wir uns diesen Techniken u.a. mithilfe von Noam Chomskys „Propagandamodell“. Gemeinsam werden wir auch den Einfluss auf deutsche Mainstream-Medien untersuchen, um uns der Rolle deutscher Wirtschaftseliten am westlichen Imperialismus anzunähern.

Zapatistische Geschichten

mit Tom

Samstag 20.06.2015 15:30 Uhr - 15:00 Uhr

Vom Subcomandante Marcos auf der Suche nach seinem Pfeifentabak und seinem neuen Freund, dem Käfer Durito.
Eine Lesung.

Commons: Nischen – Abwehrkämpfe – gelebte Utopien“

mit Katja

Samstag 20.06.2015 16:00 Uhr - 17:30 Uhr

Eine Reflexion mit Schwerpunkt auf den Erfahrungen der brasilianischen
Landlosenbewegung MST.

In diesem Workshop beschäftigen wir uns kurz mit dem Begriff und der
Idee von Commons, grenzen ihn von den Kämpfen für "Soziale
Infrastruktur" ab und diskutieren dann das emanzipatorische Potenzial
anhand von Beispielen. Fragen, die wir uns dabei stellen, können sein:

Die Landlosenbewegung MST organisiert ihre erkämpften Ländereien und die
Produktion darauf in commonsbasierten Nischen, die teils ein Gegenmodell
zur neoliberalen „Außenwelt“ darstellen, teils in ihr funktionieren,
teils von ihr bedroht werden. Wie ist in Deutschland das Verhältnis
solcher Nischen zur "Außenwelt"?
Kann uns Theorie und Praxis von Commons bei der Frage helfen, wie der
Übergang/ Prozess/ die Umwälzung hin zu einer befreite(re)n und
nachhaltig wirtschaftenden Gesellschaft aussehen könnte?

Filmen, Videoschnitt und Nachbearbeitung:

Steffen Diez

Sa 18:00 - 20:00

Verwendete Programme: hauptsächlich Adobe Premiere und After Effekts.

Angedacht sind ca. 6 Teilnehmer für den Workshop. Am besten wäre 2 Teams mit jeweils 3 Leuten.
Wir würden jedem Team eine Aufgabe bzw. Thema für den Film nennen( damit es nicht zu schwer wird und zu lange für die Themenfindung braucht), mit denen sie sich auseinander setzen und darüber einen Kurzfilm drehen sollen. Die Teams starten nacheinander und bekommen zwei Gopros und ein Aufnahmegerät bzw. Mikrofon mit und können das Thema umsetzten wie ihr wollt!!!
Nach den Aufnahmen in der Stadt oder wo auch immer, zeigen wir die Verarbeitung des Rohmaterials, Schnitt- und weitere Nachbearbeitung an unserem PC. Die Durchführung wird immer daraus bestehen, dass wir etwas zeigen und dann sofort von den Teilnehmern angewendet wird, sodass sie in der Lage sind den Film selbstständig fertig zu schneiden.

Where theatre ends and performance starts

mit Martina Kartelo

Samstag 20.06. Ab 20.00 Uhr

Workshop for artists, theatre professionals, students and amateurs who would like to explore difference between theatre and performance.We would work on the subjects and motto of the festival and discover through medias of theatre and performance what can be break in, break out and similar for each one of us who will take part in the workshop.Minimum age is 17 and maximum 100.Most work would be practical and research oriented and final day there would be public act presented around our exploration and motto of the festival.

Krieg und Konsum. Propaganda als „demokratisches Mittel“ Teil II – Das Kino als Fabrik der Emotionen

mit Nicci

Sonntag 21.06.2015 15:00 Uhr - 16:00 Uhr

Wo der formale Bericht seine Grenzen hat, kann das Kino seine volle Wirkung entfalten. Wie werden Emotionen gegenüber den erklärten Feinden aufgebaut - wie Hass gegenüber „fremden“ Ethnien geschürt? Wie wird „das Volk“ für den Krieg motiviert, militarisiert, gewonnen - der Krieg verkauft? Diesen Fragen soll an dieser Stelle in Hinblick auf die filmische Diffamierung der „arabischen Welt“ nachgegangen werden. Dabei folgen wir den Spuren von Psychologie und Marketing auf ihrem Weg zur Leinwand.

Anarchistischer Kommunismus

mit Knoti

Sonntag 21.06.2016 17:30 Uhr - 19:00 Uhr

Die aktuellen Krisen deuten den Einbruch des Kapitalismus an, wir brauchen daher ein Konzept, das uns zum Ausbruch aus diesem System verhilft und mit dem wir den Aufbruch zu neuen Horizonten wagen können.
Genau so ein Konzept könnte der anarchistische Kommunismus der AF UK sein!
Es fehlt im deutschsprachigen Diskurs sehr an aktuellen Analysen der Klassenzusammensetzung... - Wo ist die Arbeiter*innen-Klasse heute? Ein Beitrag zur Suche.

Führung zum Bienenvolk

mit Pia

Sonntag 21.06.2015 18:00 Uhr - 18:45 Uhr

Einblick in die verborgene Welt der Bienen

Filmen, Videoschnitt und Nachbearbeitung:

Steffen Diez

Sa 18:00 - 20:00

Verwendete Programme: hauptsächlich Adobe Premiere und After Effekts.

Angedacht sind ca. 6 Teilnehmer für den Workshop. Am besten wäre 2 Teams mit jeweils 3 Leuten.
Wir würden jedem Team eine Aufgabe bzw. Thema für den Film nennen( damit es nicht zu schwer wird und zu lange für die Themenfindung braucht), mit denen sie sich auseinander setzen und darüber einen Kurzfilm drehen sollen. Die Teams starten nacheinander und bekommen zwei Gopros und ein Aufnahmegerät bzw. Mikrofon mit und können das Thema umsetzten wie ihr wollt!!!
Nach den Aufnahmen in der Stadt oder wo auch immer, zeigen wir die Verarbeitung des Rohmaterials, Schnitt- und weitere Nachbearbeitung an unserem PC. Die Durchführung wird immer daraus bestehen, dass wir etwas zeigen und dann sofort von den Teilnehmern angewendet wird, sodass sie in der Lage sind den Film selbstständig fertig zu schneiden.

Zum Seitenanfang